Archiv des Autors: Sven Wagner

Erstes VHS Reparaturtreffen 2023

Bei unserem ersten Treffen in der VHS dieses Jahr hatten wir definitiv genügend Reparaturhelfer. Wir waren den Reparaturwilligen in puncto Anzahl klar überlegen. Einige Kinderspielzeuge fanden den Weg zu uns, die auch zum Großteil repariert werden konnten. Ein Kinderkeyboard wartet darauf, dass wir uns einen Leiterbahnstift kaufen, und kann dann hoffentlich bei unserem nächsten Termin fertig gerichtet werden. Ein Plattenspieler mit mechanischen Problemchen konnte auch wieder in Funktion gesetzt werden. Seit heute wissen wir auch, dass der Akku in einem iPod Touch verlötet ist. Aber auch diese proprietäre Ausgeburt der iHölle dudelt wieder vor sich hin. Unser lange vermisster Karlheinz lötet noch seine Weste, während wir hier diesen Artikel verfassen. Kaffeemaschinen hatten wir heute drei. Eine ist jetzt kaputter wie zuvor, nachdem sie zuvor fast fertig repariert war, wurde ein Flachbandkabel abgeschert. Die andere kann eventuell weiter repariert werden, sobald wir einen Satz Schraubenausdreher (!=Schraubenzieher) für abgerissene Schrauben haben. Die dritte aber brüht wieder wie neu. Bei einer Stirnlampe konnte ein defekter Taster diagnostiziert werden, ein Bauteil für wenige Cents, welches in den MINT Labs oder der Binary Kitchen zu hunderten herumliegen würde. Leider hatten wir so einen nicht dabei, jetzt kommt die Besitzerin einfach das nächste mal wieder. Der Schuldige ist aber wenigstens schon ausgelötet. Bei einer Schreibtischlampe musste lediglich ein Kabel am Netzteil angelötet werden. Und schon wieder wurde unsere ESD Pinzette mutwillig von einem unserer Reparateure zerstört.

Nach diesem zerstörungsreichen Tag packen wir nun zusammmen, um uns am 7.2. wieder wie gewohnt in den MINT Labs.

Gutes Neues Jahr

Unser erster Termin im Neuen Jahr ist sehr gut verlaufen. Vier Kaffeemaschinen waren anwesend, mehrere Laptops, einer davon mit einem sehr kreativen Fehler, ein Verstärker, eine Jacke, ein kleines Radio, ein Powerbank, mehrere Lampen, zwei Wasserkocher, und bestimmt noch einiges mehr. Die Hütte war voll. Allen Helfern, Gästen, Freunden, Followern, Kuchenessern, Kuchenspendern und wer sich angesprochen fühlt ein gutes neues Jahr 2023.

Leute ihr seid Wahnsinn…..

Wir wurden heute sowas von überrannt…. So viele Reparaturwillige und Reparaturhelden hatten wir noch nie. Es war soviel los, dass wir drei Räume der Mintlabs besetzen mussten. Schon beim Essen haben unsere Helfer einen kompletten Raum eingenommen. Zudem wurden noch mehrere runde Backwaren eingenommen. Es gab Pizza, und während des Reparierens haben uns Besucher mit weiteren runden Backwaren versorgt. Es gab Amerikaner und Lebkuchen. Sämtliche Backwaren wurden erfolgreich repariert. Vom Röhrenradio, über Verstärker, zwei Plattenspieler und einem Kofferradio ging es weiter zur Bügelstation, einem Laptop, Glätteisen, einer Deckenlampe bis hin zum Videorekorder, kein Betamax! Und das war nur ein kleiner Auszug der anwesenden Geräte. Ein Gipsadonis konnte geklebt werden, sowie ein Glasdekoteil gelötet. Es war heute so viel, ich konnte gar nicht alles erfassen. Einzelne Leute gingen schon wieder heim, weil sie über eine Stunde schon gewartet haben, und nix vorwärts ging. Zwei Kinder mussten vor Ort in der Warteschlange geboren werden (beide gesund) und zwei Ehen wurden geschieden, dafür kam ein neues Paar zusammen. Wir gratulieren Klaus und Rüdiger.

Danke an alle Helfer, Gäste, die MINT-Labs, einfach alle. Toll war’s!

Erfolgreich in der VHS

Heute war ein sehr erfolgreicher Tag in der VHS im Köwe Center. Gleich zwei Rührgeräte fanden den Weg zu uns. Bei einem musste das Kabel etwas gekürzt und neu angeschlossen werden, nachdem selbiges in die Rührhaken gekommen war, und dadurch gebrochen. Beim anderen wurde aus einer alten Kundenkarte und etwas Sekundenkleber ein neuer Anschlag für den Schalter gebastelt, und das Gerät neu abgeschmiert. Das 62 Jahre alte Gerät läuft wieder wie neu.
Eine wunderschöne Vintagelampe musste nur hier und da etwas nachgeschraubt werden. Bei einem Plattenspieler fehlte leider die Nadel, so dass wir hier nicht weiter testen konnten. Bei einer etwas älteren Taschenlampe war der Akku defekt und die dazugehörige Ladeelektronik absurd, deshalb wurde die Lampe entsorgt. Bei einem DVD Player war der Laser kaputt, dafür konnte der CD Player einer Lehrers der VHS, der im Nebenraum einen Kurs gab, repariert werden.
Ein Besucher brachte ein Tastenfeld eines Wäschetrockners vorbei. Da war ein Taster defekt. Der Ersatz wird besorgt, und beim nächsten Termin eingelötet.

Keiner da und trotzdem Spaß

Nachdem wir heute ein Treffen außer der Reihe hatten, hielt sich der Andrang sehr in Grenzen. Außer uns Reparateuren war niemand da. Was uns nicht davon abhielt zwei Nähmaschinen zu öffnen und darin herumzuschauen. Die eine geht jetzt etwas weniger schlecht, und die andere kann immer noch alles außer dem Dreifachstich. Dann wurde noch schnell Tobis Lieblingswinterjacke genäht, mit einer dritten Nähmaschine, die nur zum Nähen da war. Andrea hatte diese Nähmaschine dabei, um ihren Rock zu flicken. Trotz keiner Gäste zwei Nähmaschinen versucht zu reparieren, und eine Jacke und einen Rock gefixt. Besser als nix.

Suppe, Rotwein, Donauwelle und Schokolade

Heute waren wir kulinarisch sehr gut versorgt. Im Vorfeld gab es Suppe von Birgit, und während des Reparierens dann Schokolade, Schnapspralinen und Donauwelle von unseren Besuchern. Die wissen schon, wie man uns besticht.

Wir wurden mal wieder komplett überrannt, und zu Beginn fanden sich einige Leute in der Warteschleife. Heute hatten wir eine sehr hohe Lampendichte. Davon konnte eine repariert werden, beim Rest müssen Ersatzteile bestellt werden. Bei einer mobilen Leuchte muss entschieden werden, inwiefern die Instandsetzung noch Sinn macht. Bei einem tiefentladenen Bleiakku mit Halogenstrahler.

Bei einer Mikrowelle die nach einem Sturz nur noch sporadisch ging musste der Fehler erst mal diagnostiziert werden. Es stellte sich heraus, dass einer der drei Türschalter mechanisch überfahren wurde. Bei der Verriegelungsmechanik war bei dem Sturz eine Plastiknase abgebrochen. Mit viel Epoxidharzkleber konnte die Nase wieder befestifgt werden, und die Mikrowelle tut wieder. Schlecht für Reinhard, der schon auf den Trafo aus der Mikrowelle spekuliert hat.

Ein Laptopscharnier hat mal wieder alle Werkzeug in Anspruch genommen, wobei, diesmal musste kein Teil gedreht werden. Die kürze dieses Absatzes wird dem Aufwand nicht gerecht. Während alle schon Wein trinken wird dort noch geschraubt, gebohrt, geklebt.

Bei einem kombinierten Radio/CD-Player war der CD Player delokalisiert. Ein paar kräftige Schubse, und schon ging wieder alles.

Bei einer Brotschneidemaschine hatte ein Zahnrad Karies. Da war nix mehr zu machen

Eine Kaffemühle hatte im Netzteil einen defekten Gleichrichter, da müssen ein paar Dioden bestellt werden und ein Kondensator, dann sollten wir sie das nächste mal wieder zum Laufen bekommen.

Zwei fast baugleiche Mixer fanden den Weg zu uns. Bei einem musste nur das verschmorte Kabel ausgetauscht werden, bei anderen wurde ebenfalls Karies bei einem Zahnrad diagnostiziert. Für diesen gibt es eine Reparatursatz, vielleicht sehen wir ihn wieder.

An der Getreidemühle flog immer die Sicherung heraus. Also aus der Maschine. Nachdem der Sicherungshalter wieder eingeklebt war, blieb auch die Sicherung an Ort und Stelle.

Ein Fahrrad mit gerissenem Bowdenzug konnte mangels Ersatzteil nicht gefixt werden. Dafür gab es für die Radlerin eine Kauf-und-Fix-Beratung.

Eine Fußpumpe die blockierte wenn sie zu weit öffnete wurde mechanisch mit einer Schnur begrenzt.

Mit zwei Knopfzellen konnte ein TAN Generator und ein Taschenrechner wieder zum Funktionieren gebracht werden.

Ein Hubschrauber der nicht mehr abheben wollte hatte einen nicht reparierbaren Getriebeschaden, es fehlten zwei Zahnräder.

Sehr viel Arbeitsaufwand verursachte ein Deckenventilator. Ihn zu öffnen war extrem zeitaufwändig. Deshalb schafften wir es heute nur bis zur Diagnose. Ein Kabel zur Versorgung der Wicklung ist abgerissen. Das nächste mal muss das Kabel freigelegt werden, und jemand mit ruhiger Hand darf das dünne Lackdrähtchen dann anlöten.

So, wir reparieren jetzt noch die angebrochene Flasche Wein…

404 Lisa not found

Lisalos, aber dafür mit Pizza, sind wir in den heutigen Reparaturabend gestartet. Nachdem Lisa bis zum Schluss nicht auffindbar war, müssen wir jetzt den Artikel alleine schreiben, weshalb er nicht so fulminant wird, wie der geehrte Leser dies ansonsten gewohnt ist.
Des Reparierers Erzfeind Nummer eins, der Multifunktionsdrucker, suchte uns heute gleich dreimal heim. Dreimal mussten wir uns geschlagen geben. Es grüßt die geplante Obsoleszenz. Dafür hatten wir zwei Jüngstreparateure am Start. Die Geschwister mit 12 und 10 Jahren hatten so fix ihre Taschenlampe repariert, dass noch Zeit für einen Lötworkshop war. Die 3D Drucker wurden auch noch angeworfen nachdem einer unserer Reparateure mutwillig, grob fahrlässig und mit voller Absicht die ESD-Pinzette als Hebel missbrauchte. Dafür ist die Pinzette jetzt ein Unikat mit rosa Spitzen.

Eine Außenlampe die uns schon seit geraumer Zeit auf der Mailingliste begleitete konnte höchstwahrscheinlich mit Epoxyknete und Zweikomponentenkleber gefixt werden. Time will tell. Ein Paar mit defekter Stereoanlage hat wohl im Vorfeld davon gehört, dass wir sehr verfressen sind, und brachte uns einen Kuchen mit, über den sofort hergefallen wurde. Leider konnte ihre Kompaktstereoanlage trotzdem nicht repariert werden. Mehr Erfolg hatten wir bei einem Windowsrechner mit einem doppelt installierten Druckertreiber. Ein Kinderelektroauto konnte auch wieder in fahrtüchtigen Zustand versetzt werden. Ein Ultraschallbad wurde russisch repariert, indem die Zeitelektronik komplett gebrückt wurde. Bei einem Rasentrimmer, der schon das letzte mal zugegen war, wurden heute neue Akkus eingebaut. Leider wehten die Lötfahnen im Wind, so dass ein punktueller Außeneinsatz in der Binary Kitchen anstand, wo die Fahnen an Ort und Stelle geschweißt wurden. Dank etwas Schmierung schnurrt er wieder. Ein Toast(er) zum Schluss… konnte leider auf Grund der Uhrzeit nicht mehr fertig repariert werden. Der Fehler wurde gefunden. An der Magnetspule ist wohl eine Schraube ein Draht locker. Der Patient kommt das nächste Mal wieder auf den OP-Tisch. Sven brachte noch eine Kiste abgelaufenes Gebräu mit, welches wir nun weiter entsorgen werden. Prost!

Der Fön klingt schön

Wir waren heute im Scheugässchen in den Räumen der VHS Regensburg. 3 CD Player konnten alleine durch Handauflegen repariert werden. Was genau der Fehler jeweils war, ist unbekannt, aber für den Moment gingen sie. Ein Föhn von Markus wurde leider nicht ganz so erfolgreich geklebt. Ein Flügel des Lüfterrades ist abgebrochen, und wollte auch nicht halten mit Epoxidharzkleber. Dafür klingt der unwuchtige Motor jetzt echt interessant. Ein Espressokocher war nicht kompatibel zum Stromadapter, aber wir haben ihn durchgemessen und er scheint zu funktionieren. Mit dem passenden Adapter, klappt er. Ein Wasserkocher wurde durch zerlegen und etwas Pflege wieder gängig gemacht. Bei einer elektrischen Zahnbürste tauschten wir den Akku. Wir hatten heute eine Erfolgsquote von ziemlich gut!

Einer der CD Player
Akkutausch bei einer Zahnbürste

Reparieren während der Nachhaltigkeitswoche in Regensburg

Wir hatten heute im Rahmen der Nachhaltigswoche einen Stand vor dem Haus der bayerischen Geschichte. Wir begannen mit einer Kaffeemühle, die lediglich etwas Reinigung benötigte. Ein Glätteisen hatte eine defekten Temperatursicherung, die durch einen Sturz defekt war. Das Ersatzteil ist bestellt und wird bei einem der nächsten Termine ausgetauscht. Zwei LED Lampen konnten auch wieder gerichtet werden.
Eine Stereoanlage war gelegentlich nicht zur Arbeit zu bewegen, ein erneuter Ausfall ist nicht auszuschließen. Die bizarrsten Teile waren zwei Showflammenwerfer fürs Handgelenk. Aus zweien konnte ein funktionierender gebaut werden, ein aufgeblähter Akku ist zu entsorgen.
Die wichtigste Reparatur des Tages war wohl das Stromkabel des Bierkühlanhängers. die Bilder des Kabels vor der Reparatur sprechen für sich, wir werden das nicht weiter kommentieren.
Eigentlich dachten wir, dass wir an dieser Veranstaltung eventuell nur herumsitzen und nichts zu tun haben, aber es kam dann doch einiges zusammen. Das Wetter und die Stimmung waren prima, die Musik von der nicht weit entfernten Bühne gut, die Getränke kalt. Rundum für alle gelungen. Besonderen Dank gebührt unseren lieben FreundInnen von Foodsharing Regensburg, die uns mit gerettetem Eistee, Schokolade, Süßigkeiten, etc versorgt haben. Danke!

Lampenfieber in Königswiesen

Bereits bei der Reparateureinstimmung mit Pizza gab es einen schrillen
Ton auf die Ohren. Die quitschenden Jallousien setzten den Ton für den
Abend im Voll ausgebuchten Saal.  

Ganz zu beginn wurde uns die Aufgabenstellung unterbreitet das
Betriebsgeräusch eines Küchenmixers zu harmonisieren. Der arme Mixer
glich zunächst einem fortissimo von Pauken und Trompeten. Über sein
darauf gefolgtes Schicksal breitet sich ein Mantel des Schweigens. 

Keine Geräuche wollte hingegen der Barttrimmer von sich geben, hier
wurde ein mitgebrachter neuer Akku eingebaut und jetzt geht er wieder:
brrrrr.
Brima! Auch dem Walkman konnten keine Klänge entlockt werden. Ein neuer
Riemen soll den Walkman wieder zum singen und klingen bringen.

Die Musikalische Zwischeneinlage bereiteten ein Trio aus einem defektem
CD Player, einer defekten Stereoanlage und einem Internetradio. Der CD
Player gab ein kurzes Solo von sich und verabschiedete sich für immer
vom Rampenlicht. Denn vermutich ist sein Laser-Auge erblindet. Deshalb
konnte er auch nicht sehen, dass das Display seines Kollegen, der
Stereoanlage, nicht mehr im Rampenlicht erstrahlte. Hier wird ein
Casting für ein Ersatzdisplay durchgeführt. Das DAB-Radio rettete die
Show und schmetterte nach Reinigung des Netzteilsteckers wieder
inbrünstig aus voller Kehle.  

Davon begeistert wollten unsere Fans ihre Feuerzeueg mit eingebauten
LEDs im Takt schwenken, doch erschüttternder weise leutete nix. Nach
Ersatz der Batterie war wieder für Stimmung im Saal gesorgt.  Die
Lichttechnik funktionierte nach anstecken an der korrten Steckdose
perfekt und der bombastischen Light-Show stand nichts mehr im Wege.
Mehr Probleme gab es bei der Bühnentechnik, denn der Powerline-Adapter
verhinderte ein Live-Streaming des Gigs. Um beim nächsten Konzert
gewappnet zu sein wird ein Brückgleichrichter bestellt.