Tomatenpaprikasuppe und Staubsauger

Danke an unser neues Mitglied Birgit für ihre geniale Tomatenparikasuppe. Leider haben wir davon kein Foto, sie war einfach zu schnell weg. Es war das erste Mal, dass wir eine warme Speise hatten. Birgit konnte dann auch noch ihren Staubsauger reparieren.

Nach dem Essen wurde natürlich auch repariert. Das kurioseste war heute ein musikalischer Tortenheber, der keine Geräusche mehr von sich gab.

Nachdem sämtliche Spuren der ausgelaufenen Batterie von der Platine entfernt waren, macht das Ding jetzt wieder ordentlich Krach.

Die Tortenheber Melodie

Ein Fernseher vom letzten Mal war wieder mit neuen LED Strips für die Hintergrundbeleuchtung da. Nachdem Einbau von diesen konnten wir in das freudestrahlende Gesicht der Besitzerin schauen

Nachdem wir auf unserer Startseite ja immer von dem defekten Stuhl reden, hatten wir dieses Mal endlich einen zum reparieren da. Nach viel Holzleim steht er wieder. Der Multifunktionsdrucker der Besitzerin konnte leider nicht repariert werden.

Ein Iphone mit defektem Mikrofon konnte leider nicht repariert werden. Beim Telefonieren hörte man nichts, bei Audioaufnahmen war auch nichts zu hören, aber Siri verstand jedes Wort.

Zwei Wildkameras hatten den selben Fehler, höchstwahrscheinlich durch eine ausgelaufene Pufferbatterie auf der Platine verursacht, konnten leider nicht repariert werden. Die aufgelötete Batterie hat die ganze Platine verätzt.

Ein Mixer mit gebrochener Kupplung konnte auch nicht instand gesetzt werden, und wir fanden auch online das passende Teil nicht. Wir haben den Hersteller angeschrieben, ob das Teil lieferbar ist.

Ein Gedanke zu „Tomatenpaprikasuppe und Staubsauger

  1. Anselm Geske

    Hut ab, was ihr euch da alles zur Brust nehmt! Meine Erfahrung ist vermehrt, dass Geräte pünktlich nach Ablauf der Garantie zu Bruch gehen. Einen Luftentfeuchter konnte ich trotz Austausch einer ganzen Reihe von Elektronikteilen auf der Platine nicht wiederbeleben – sehr verdächtig. Drei meiner Canon-Tintenstrahldrucker starben dach nahezu exakt langer Laufzeit am selben Fehler B200, der gemäß Ersatzteilangebot teurer ausgefallen wäre, als ein neues Gerät. Vermutlich wäre dieses Teil gar nicht lieferbar gewesen, weil das so praktisch arrangiert wurde, dass keiner davon Gebrauch macht. Ich bin es leid und gehe dazu über, Geräte von Marken, mit denen ich das erlebe, nicht mehr in Betracht zu ziehen – auch nicht geschenkt. Es ist einfach kein Geschäftsmodell, sondern Betrug am Kunden, wenn nicht draufsteht, dass die Haltbarkeit beschränkt ist. Rohstoff- und Energievergeudung ist es obendrein.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.